Zur Übersicht »


Al Carbon Sommertour 2019 "Kalkalpen-Tour"

12.07.2019 -07:00 Uhr
Al Carbon Sommertour 2019 Region:
Ort:
Lokal:
Kategorie:
Freistadt
Leopoldschlag
-
Sport

3 Tagestour - von Freitag, 12. Juli bis Sonntag, 14. Juli 2019


Teilnehmer (Stand: 1. Juli 2019):


Anreise Rad (Donnerstag): Josef Reisinger, Walter Schiefer, Johann Pammer, Hubert Hölzl, Herbert Rudlstorfer, Daniel Kugler, Martin Hintner, Thomas Hoffelner


Anreise Pkw (Freitag): Zusammenkunft um 7:00 Uhr, Marktplatz Leopoldschlag


Fahrgemeinschaft 1: Walter Flautner und Alois Schinagl


Fahrgemeinschaft 2: Fritz Durstberger, Gerhard Hinum


Fahrgemeinschaft 3: Lefti, Christian Flautner


Fahrgemeinschaft 4: Hölzl Sepp (Gepäckschofför),


Fahrgemeinschaft 5: Franz Feilenreiter, Andreas Schinagl


Gepäcktransport: 1 Person


Die Kalkalpentour verbindet das Ennstal mit dem Steyrtal und dem Reichraminger Hintergebirge im Nationalpark Kalkalpen. Entlang glasklarer Bäche, durch Schluchten und Täler, vorwiegend auf Forststraßen, vereinzelt auch auf Trails. Für Stärkung zwischendurch ist bei den zahlreichen Almen und Hütten entlang der Strecke bestens gesorgt.


Vorläufige Planung


Abfahrt um 9:00 Uhr, Landgasthaus Mayr, St. Ulrich bei Steyr


Etappe 1: St. Ulrich bei Steyr (Parkplatz Landhoftel Eckhard) - Damberg - Schwarzberg - Sonnberg - Laussa - Losenstein - Wendbach - Mösern - Hausbach - Molln/Leonstein (Übernächtigung)


69 km, 1.500 Höhenmeter, Wegbeschaffenheit: Asphalt, Schotter


Beschreibung: Start beim Landhotel Eckhard in St. Ulrich. Von hier geht es auf den Damberg, weiter auf den Schwarzberg udn über sanfte, sonnige Hügel nach Laussa. Mit leichten Gefälle geht's durch das Laussatal weiter nach Losenstein. Durch den wildromantischen Wendbachgraben fährt man auf die Anhöhe der Mösern. Danach folgt eine zügige Abfahrt über den Schneegraben und das liebliche Hausbachtal nach Molln zur ersten Übernachtung.


Nächtigung: Landgasthof Klausner, € 45,00 / Person (mit Frühstück)


 


Etappe 2: Leonstein/Molln - Breitenau - Bodinggraben - Nationalpark - Ebenforstalm - Wilder Graben - Große Schlucht - Weißwasser - Anlaufalm - Hirschkogelsattel - Brunnbach - Reichraming - Großraming (Übernachtung)


89 km, 1.800 Höhenmeter, Wegbeschaffenheit: Asphalt, Schotter, Almweg


Von Leonstein nach Molln Richtung Annasberg/Trailling. Nach den ersten Höhenmetern beim Sulzeck Richtung Breitenau und weiter entlang der glasklaren Krummen Steyrling bis kurz vor den Parkplatz Scheiblingau. Nach links über die Brücke, vorbei am Messerer Haus, fortan bergauf zur weitläufigen Ebenforstalm. Von dort geht es weiter auf der Forststraße hinab zu den Schluchten und Wasserfällen des Reichraminger Hintergebirges. Am Großen Bach angekommen, biegt man rechts auf den Hintergebirgsradweg ein, vorbei an der Großen Klause und Großen Klaushütte und am Schleierwasserfall nach Weißwasser. Über die Aschaueralm (Jagdhütte) geht es weiter auf die Anlaufalm und über den Hirschkogelsattel hinuter Richtung Brunnbach. Entlang des Plaißabaches führt die Tour nun kühl und schattig flach hinaus Richtung Anzenbach und Reichraming und dann am Ennsradweg flussaufwärts nach Großraming.


Nächtigung: Gasthof Kirchenwirt Ahrer, € 45,00 / Person (mit Frühstück)


 


Etappe 3: Großraming - Weyer - Naturschutzgebiet Kreuzberg - Platten - Maria Neustift - Glasenberg - Spadenberg - Duftgraben - Kleinkohlegraben - Damberg - St. Ulrich


56 km, 1.500 Höhenmeter, Wegbeschaffenheit: Asphalt, Schotter, Forstweg


Beschreibung: Von Großraming am Ennsradweg flussaufwärts. Vorbei an der Hängeseilbrücke gelangt amn über Küpfern udn Kastenreith zur Katzensteinermühle in Weyer udn weiter über den Gasselgraben in den Buchenmischwald des Naturschutzgebietes Kreuzberg. Durch den Wittgraben geht es Richtung Gaflenz udn links über den Ortsteil Neudorf hinauf zur Plattenkapelle udn weiter in den wiesenreichen, sonnigen Neustiftgraben. Nun weiter hinauf zur Glasner Hütte. Waldig udn in leichtem Auf und Ab geht es weiter in den Duftgraben und den Kleinkohlergraben. Hier Abzweigung in den Moosbach nicht versäumen und bergauf zur Hertlwiese, wo man wieder auf die Streckenführung des ersten Tages stößt. Die ersten hundert Meter führen auf der gleichen Strecke retour, dann aber folgt eine flotte Abfahrt entlang des Höllbachs nach Dambach. Noch einmal im Tal rechts abzweigen und zurück zum Ausgangspunkt beim Landhotel Eckhard.